Kino-Premiere "Das wilde Pack"

Einen ganz besonderen Abschluss der Chorproben vor den Sommerferien erlebten die Kinder der „Kastellauner Kirchturmspatzen“ sowie die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Chorklasse am Herzog-Johann-Gymnasium Simmern: Im Pro-Winzkino wurde die Online-Version des Musicals „Das wilde Pack“ aufgeführt, an der einige der anwesenden Choristen selbst mitgewirkt hatten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Volker Klein, der künstlerische Leiter des Musikforums Kastellaun, mit der Produktion des Musikvideos begonnen. Sein Anliegen war es, gemeinsam mit den Kindern ein größeres musikalisches Projekt zu Zeiten der Corona-Pandemie einzustudieren und zu realisieren, was sich angesichts der zahlreichen Beschränkungen im Probebetrieb als besondere Herausforderung gestaltete. Mit dem Muscial „Das wilde Pack“ hatte man schnell ein geeignetes Repertoire für das Vorhaben gefunden, das von Anfang an nicht nur als Musikvideo geplant war, sondern auch als Live-Aufführung im Kastellauner Tivoli, die mit großem Erfolg im November des vergangenen Jahres stattfand. Für die Umsetzung des Musikvideos hatten die jungen Sängerinnen und Sänger zunächst Einzelvideos der Lieder aus dem Musical „Das Wilde Pack“ aufgenommen. Diese wurden anschließend von der Videotechnikerin Lena Ruzicka und dem Tontechniker Andreas Nusbaum zu einem Gesamtvideo geschnitten. Eingebettet wurden die Lieder in eine erzählerische Rahmenhandlung, gesprochen von Thomas Ponath, sowie Illustrationen, die Franziska Theis, Schülerin der IGS Kastellaun, gezeichnet hatte. Die Premiere der Online-Version im Pro-Winzkino bereitete allen Kindern und deren Eltern einen unterhaltsamen Abend. Auch die Verantwortlichen des Musikforums Kastellaun waren froh, dass umfangreiche und äußerst arbeitsintensive Projekt erfolgreich zum Abschluss gebracht zu haben. Finanziell unterstützt wurde die Online-Version des Musicals vom bundesweiten Förderprogramm IMPULS. Für alle Interessierten ist das Musikvideo nach den Sommerferien auf dem YouTube-Kanal des Musikforums Kastellaun zu sehen.

"Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms

Tief beeindruckt war das Publikum von der Aufführung des "Deutschen Requiems" von Johannes Brahms in der katholischen Pfarrkirche Kastellaun. Es erklang die Fassung für Soli, Chor und Klavier zu vier Händen. Auf hohem Niveau musizierten das Vokalensemble Cantus Castellum, die Solisten Annemarie Pfahler (Sopran) und Jonathan Macker (Bariton) sowie die Pianisten Ingrid Wendel und Karl-Heinz Lindemann unter der Leitung von Volker Klein.

Traditionelles Weihnachtskonzert 2021

Am vierten Advent veranstaltete das Musikforum Kastellaun sein "Traditionelles Weihnachtskonzert". Mit feierlicher Chormusik stimmten der Jugendchor No Limits und das Vokalensemble Cantus Castellum auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Die Bandbreite der Werke reichte von Klassik bis Gospel, Kompositionen von Händel und Mendelssohn standen neben traditioneller Adventsmusik und modernen Weihnachtsliedern. An Orgel und am Klavier begleiten Joachim Schreiber und Carsten Braun. Als Solistin war Sarah Hickethier, die neue Stimmbildnerin des Musikforums Kastellaun, zu hören. Eine Premiere war die erfolgreiche Live-Übertragung des Konzert auf der Homepage und dem YouTube-Kanal des Musikforums.

Das Wilde Pack

Mit ihrer Aufführung des Musicals "Das Wilde Pack" begeisterten der A-Chor der Kastellauner Kirchturmspatzen und die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Chorklasse am Herzog-Johann-Gymnasium Simmern das Publikum im Kastellauner Tivoli. Nach monatelanger Probearbeit und einem Probewochenende im Haus Wasserburg in Vallendar freuten sich die Kinder und ihr Chorleiter Volker Klein, dass die Live-Aufführung stattfinden konnte und ein voller Erfolg war.

O Nata Lux

Unter dem Motto "O Nata Lux" lud das Vokalensemble Cantus Castellum am 6. und 7. November zu zwei Konzerten in den Hunsrückdom St. Christopherus Ravengiersburg und in St. Maria Magdalena Petershäuserhof ein. Es erklang Chormusik aus fünf Jahrhunderten mit polyphonen Kompositionen des Frühbarocks bis hin zu sphärischen Klängen des 21. Jahrhunderts. Werke von Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn, Gabriel Rheinberger, Morton Lauridson, Ēriks Ešenvalds und einigen anderen spannten einen weiten Bogen und boten ein abwechslungsreiches Programm.

 

Sponsoren